Menu
 
Das Wasser der St. Leonhardsquelle aus energetischer Sicht
Aus quantenphysikalischer Sicht geht die Bioresonanz nach Paul Schmidt von dem Ansatz aus, dass letztendlich jede Materie und jede Substanz aus Schwingungen besteht. Da auch unser Organismus molekular aufgebaut ist, besteht dieser, der quantenphysikalischen Sicht folgend, auch letztendlich aus Schwingungen. Führt man dem Körper etwas in Form von Nahrung zu, interagiert und resoniert der Körper mit der Nahrung auf energetischer Basis.

Die Bioresonanz nach Paul Schmidt geht weiterhin von dem Ansatz aus, dass mittels Frequenzen Eigenregulationen in unserem Organismus angeregt werden können. So wie das Sonnenlicht als Frequenzspektrum in der Lage ist, in unserem Körper die Produktion von z. B. Vitamin D oder Pigmenten anzuregen, gibt es nach Rayonex-Erfahrung viele weitere Frequenzen mit den zugehörigen Regulationsbereichen. Diese Frequenzen und die dazugehörigen Regulationsbereiche erarbeitete sich die Rayonex Biomedical GmbH in den letzten 30 Jahren.

Bestimmt man nun mittells der Bioresonanz nach Paul Schmidt die Frequenzsprektren von Wasser kann man anhand der erarbeiteten Zuordnungen von Frequenzen und Regulationsbereichen sagen, welches Wasser welche Regulationsbereiche stimulieren kann. Einen Teil dieser Zuordnungen wurde in einer Broschüre veröffentlicht, die mit einem Klick auf das untenstehende Bild eingesehen werden kann.

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass die hier dargestellte Sichtweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinausgeht und auch die klassische Schulmedizin die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt hat.



 

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die hier gegebenen Hinweise, Ratschläge und Lösungsansätze aus einer über 30 jährigen Erfahrung stammen, aber dennoch nicht den Gang zum Heilpraktiker oder naturheilkundlich orientierten Arzt ersetzen können. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass die klassische Schulmedizin die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt hat.
Das-Wasser-der-St-Leonhardsquelle-aus-energetischer-Sicht-74